Moabiter Parks

Eigentlich ist Moabit ein recht grüner Ort. Nicht nur, weil es nahe des Tiergartens und unweit der Rehberge liegt, sondern auch selbst mehrere Parks zu bieten hat. Eine kleine Auswahl:

Fritz-Schloß-Park – Der Moabiter Teufelsberg

Wie schon in der Einleitung beschrieben, verdecken manche Berliner Parks die schreckliche Vergangenheit des jeweiligen Ortes. Ähnlich ist es auch mit dem Fritz-Schloß-Park, der größten Grünanlage Moabits. Wenn man heute die Laufstrecke entlang joggt oder auf den Hügel steigt, dann läuft man über die Überreste des Zweiten Weltkriegs, über ehemalige Wohnhäuser, auch Kasernengebäude, über das, was einst die Gegend ausgemacht hat. Es ist ein steinerner Berg, der hier in den 1950ern zu einem Park aufgeschüttet wurde. Wie viele Menschen sind wohl zwischen diesen Steinen um Leben gekommen in den Bombennächten? Steine können nicht sprechen, aber wenn sie es täten, wäre der Fritz-Schloss-Park voller Klagen, Stöhnen und Weinen.

Der Park befindet sich hauptsächlich auf dem ehemaligen Exerzierplatz des 2. Garde-Ulanen-Regimentes. Er ist flächenmäßig fast identisch mit dem damaligen Kasernenhof. Dass es an dieser Stelle heute einen Park gibt, hat auch der damalige Bezirksbürgermeister Fritz Schloß möglich gemacht, für den es im Park einen Gedenkstein gibt. Ebenso für die Trümmerfrauen, die mit einem Reliefwürfel geehrt werden.

Kleiner Tiergarten

Zwischen den beiden Hauptstraßen Alt-Moabit und Turmstraße schlängelt sich der Kleine Tiergarten hindurch, um am westlichen Ende im Ottopark aufzugehen. Er besteht bereits seit mehr als dreieinhalb Jahrhunderten und seit 1655 trägt er seinen heutigen Namen. Damals war es der südöstlichste Ausläufer der Jungfernheide, dem Wald- und Heidegebiet, das vom Spandauer Nonnenkloster bewirtschaftet wurde und von dem heute nur noch ein relativ kleiner Teil im nördlichen Charlottenburg existiert. Auch die nahe Waldstraße erinnert an diese Vergangenheit.

In den 2010er Jahren fand eine grundlegende Umgestaltung des Parks statt, bei der er zu den Hauptstraßen hin geöffnet wurde. Seitdem ist er zwar von der Bevölkerung mehr angenommen, der relative Schutz vor dem Straßenlärm ist dadurch aber leider verschwunden.

Unionpark

Dieser Park liegt im Blockinneren zwischen Unionplatz und der Wiclefstraße mit einem breiten Zugang von der Bremer Straße. Fast auf der gesamten Fläche erstreckt er sich über Grundstücke, die früher mit Hinterhäusern bebaut waren, die im Weltkrieg zerstört wurden. Es ist makaber: Auch hier haben die alliierten Bomber ganz im Sinne Heinz Knoblochs dafür gesorgt, dass die Moabiter Bevölkerung später einen Ort der Erholung bekamen.

Carl-von-Ossietzky-Park

Der Park liegt an der Straße Alt-Moabit, direkt gegenüber der JVA. Er ist ebenfalls zu drei Seiten von der Blockbebauung eingeschlossen und vielen MoabiterInnen kaum bekannt. Auf dem heutigen Parkgelände befand sich die 1895 erbaute und im Zweiten Weltkrieg zerstörte Villa Pflug.

Nordhafenpark

Daneben gibt es einige andere Parks:

  • Das Präsidentendreieck an der Paulstraße.
  • Der Essener Park, komplett in einem Häuserblock der Essener Straße gelegen.
  • Der Nordhafenpark an der Heidestraße.
  • Der ULAP-Park, der sich dadurch auszeichnet, dass er gar keine Grünfläche ist.
  • Das Gelände des ehemaligen Zellengefängnisses zwischen Hauptbahnhof und Lehrter Straße.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*