Paech-Brot

Dort wo sich heute das Einkaufs-Center Moa-Bogen befindet, stand seit 1927 die Großbäckerei von Eberhard Paech. Ursprünglich war sie von außen gar nicht zu sehen, da an der Straßen Wohnhäuser standen, die aber im Krieg zerstört wurden. 1986 verkaufte Paech die Großbäckerei an die Firma Wendeln (heute Kamps). Die Fabrik zwischen der Stephan- und Birkenstraße wurde 1993 geschlossen, 2004 folgte ihr Abriss.
In Erinnerung sind vielen Menschen sicher noch die Werbesprüche, die in den West-Berliner U-Bahnen über den Sitzen hingen:
„Beim Ja-Wort schweigt die junge Braut, weil sie noch schnell ein Paech-Brot kaut.“
„Und der Orje fragt den Kulle, haste nich ’ne Paechbrot-Stulle?“
„Ach liebe Mutti, bitte, bitte, gib mir noch ’ne Paech-Brot-Schnitte!“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*