nicht mißhandeln

Die beiden Worte, die den Titel bilden, sind gleich am Anfang des Buches als Faksimile zu finden. Sie standen auf dem Laufzettel des gefangenen Chirurgen Dr. Erich Simenauer, der am 1. April 1933 in das wilde Konzentrationslager der SA in der General-Pape-Straße eingeliefert wurde. Ein SA-Mann, dem Dr. Simenauer kurz zuvor den Blinddarm herausgenommen hatte, wollte sich ihm damit erkenntlich zeigen. Als die SA in der folgenden Nacht eine wilde Prügelorgie veranstaltete, rettete diese Notiz Dr. Simenauer das Leben.
Das Buch von 1984 beleuchtet ausführlich und sehr informativ die Situation innerhalb des Krankenhauses während der Nazizeit, mit einem Schwerpunkt zu den jüdischen Ärzten. Auch der Widerstand während der NS-Zeit wird thematisiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*